Edelkastanienhonig

(Foto: Darkone / CC BY-SA 2.5)

(Foto: Georg Slickers / CC BY-SA 2.0)

Der zartbittere Edelkastanienhonig zeichnet sich besonders dadurch aus, dass er nicht nur aus den Blüten der Edelkastanie oder auch Marone, sondern auch aus den Blattachseln gewonnen wird.

Die Blattachsel ist der Teil des Blattes, in dem der Blattstiel in den Zweig des Baumes übergeht. Der Honig stammt häufig aus dem Mittelmeerraum. Er ist manchmal bernsteinfarben, normalerweise aber außergewöhnlich dunkelbraun. Es dauert sehr lange, bis der Edelkastanienhonig auskristallisiert, weshalb man ihn meist in flüssiger bis zähflüssiger Form erwerben kann. Durch seinen bitteren Geschmack wird er nur sehr selten pur verwendet und stattdessen in Dressings und ähnliches gemischt. Honigliebhaber genießen sein besonderes Aroma auch sehr gerne in Naturjoghurts oder zu Frischkäse. Er soll Appetitlosigkeit und Erschöpfung hemmen.