Waldhonig

(Foto: Scott Bauer)

Neben eindeutig reinen Honigsorten, gibt es auch Honige, die aus mehreren Honigtaus besteht. Einer davon ist der Waldhonig. Wie der Name schon sagt, enthält er den Honigtau von verschiedenen Waldbäumen, hauptsächlich von Nadelbäumen. Die Bienen sammeln dafür die Ausscheidungen von Pflanzenläusen, die sich zuvor von dem Tau von Fichten, Kiefern, Tannen, Ahorn und Eichen ernährt haben, und produzieren daraus den Waldhonig, der sehr mineralstoffhaltig und somit ein sehr beliebtes Hausmittel ist. Er hat einen kräftigen Geschmack und ist sehr zähflüssig. Seine goldgelbe bis braune Farbe ähnelt eher der von vielen Blütenhonigen und ist deshalb auf den ersten Blick sehr leicht zu verwechseln.